Holztruhe

Die Holztruhe – geschätztes Möbelstück

Als zeitloses Möbelstück erfreut sich die Holztruhe bereits seit Jahrtausenden großer Beliebtheit und wird in vielen Familien als kostbares Gut von Generation zu Generation weitervererbt. Eine Holztruhe ist ein äußerst robustes und praktisches Möbel für die Aufbewahrung unterschiedlicher Gegenstände, wird jedoch meist auch so kunstvoll gefertigt und verziert, dass sie in vielen Haushalten als optisch ansprechendes Gestaltungselement liebevoll gepflegt wird. Wenn Sie sich eine Holztruhe zulegen möchten, haben Sie die Wahl zwischen unterschiedlichen Stilen und Ausfertigungen. Viele Tischler und Möbelhäuser haben sich auf die Anfertigung von Truhen aus hochwertigem Holz spezialisiert. Wenn Sie lieber ein altes Stück mit langer Geschichte erwerben möchten, müssen Sie nur auf den zahlreichen Auktions- und Second-Hand-Plattformen im Internet stöbern und finden Holztruhen aus unterschiedlichen Epochen, die oft zum Schnäppchenpreis abgegeben werden.

Vorläufer von Schrank und Kommode

Zur Aufbewahrung und zum Transport von unterschiedlichen Gegenständen wird die Truhe bereits seit der Antike verwendet. Dieses längliche und kastenförmige, mit einem aufklappbaren Deckel versehene Möbelstück aus robustem Holz stellten schon die Menschen im Römischen Reich in ihren Wohn- und Schlafräumen auf, um darin Kleidung und Haushaltsgegenstände jeder Art platzsparend unterzubringen. Damit gilt die Holztruhe als direkter Vorläufer von Schränken und Kommoden, jenen Möbelstücken, die sich heute in jedem Zimmer befinden. Viele Jahrhunderte lang standen den Menschen ausschließlich Holztruhen für diese Funktion zur Verfügung. Da ist es nicht verwunderlich, dass diese mit aufwendigen Verzierungen, Schnitzereien und Malereien als kostbares Gut in jedem Haushalt wertgeschätzt wurden. Im Mittelalter wurde die Anschaffung einer Holztruhe zu einer wichtigen Investition in einem Haushalt, die als wertvolles Familienerbstück von Generation zu Generation weitergegeben wurde. Waren die frühen mittelalterlichen Truhe noch ausschließlich als simpel konstruierte, auf einem Untergestell platzierte Kisten zur Aufbewahrung gedacht, entwickelten sich allmählich auch Satteldach-Truhen, die wesentlich mehr Stauraum boten und gleichzeitig auch als Sitzgelegenheiten dienten. Diese Konstruktion hat sich bis ins frühe 20. Jahrhundert erhalten, als Truhenbänke mit Rückenlehne und Armstützen in vielen Eingangsbereichen aufgestellt wurden.

Variationen von Holztruhen

Ihre Blütezeit als Kunstobjekt erlebte die Holztruhe zweifelsohne in der späten Renaissance, als sie mit kostbaren Metallbeschlägen, detailreichen Malereien und filigranen Schnitzereien versehen wurde. Vor allem aus dem Italien der Renaissance haben wertvolle Truhen aus Ebenholz und mit bunten Motiven bis heute überlebt und zeugen von einer Periode, in der die Veredelung von alltäglichen Gegenständen hochgeschrieben wurde. Seit vielen Jahrhunderten sind Holztruhen auch dafür bekannt, dass Menschen darin Schätze und geliebtes Gut aufbewahren. Sie werden in unterschiedlichen Größen gefertigt, die vom Umfang einer Schmuckschatulle bis zu zwei Meter breiten Objekten reichen. Schatztruhen boten Platz für ein Vermögen, das das ganze Leben lang reichte, und wurden sogar mit schweren Eisenschlössern und Fallenmechanismen ausgestattet, um die darin enthaltenen Kostbarkeiten von Diebstahl zu schützen. In ganz Europa setzte sich ab dem Mittelalter auch die Sitte der Aussteuertruhe durch, die sich bis ins 20. Jahrhundert hielt. Eine Holztruhe wurde zur Heirat einer jungen Frau von deren Familienmitgliedern mit allerlei wertvollen Haushaltsartikeln wie Textilien, Geschirr und Silber, der sogenannten Mitgift gefüllt. Die Braut brachte die Truhe in die Ehe mit und stattete mit deren Inhalt den neuen Haushalt des Paares aus. Mit Beginn der langen Seefahrten und Landreisen wurden Truhen aus leichtem Holz auch als Gepäckstücke verwendet. Damit kann die Holztruhe auch als Vorläufer der heutigen Koffer und Reisetaschen gesehen werden. Heute werden Truhen als nostalgische Einrichtungselemente für unterschiedlichen Zwecke verwendet. In vielen Bauern- und Landhäusern gehören antike Holztruhen zur Grundausstattung von Vorräumen. Durch den Vintage-Trend finden sich alte Holztruhen auch in vielen Kinderzimmern als überaus optisch effektvolles Möbelstück zur Aufbewahrung von Spielzeug.

Alternative zu Kommode und Schrank

Nicht nur wegen ihres zeitlosen Aussehens, sondern auch wegen ihrer praktischen Nutzung ist die Holztruhe nach wie vor in vielen Haushalten beliebt. In Holztruhen können unterschiedliche Gegenstände aufbewahrt werden und sind durch die gute Einsicht jederzeit griffbereit. In der Regel dienen diese Möbelstücke dazu, sperriges Gut unterzubringen, das keiner besonders sorgfältigen Aufbewahrung bedarf. Schuhe, Spielzeug oder Haushaltsgegenstände finden in Holztruhen ebenso ihren Platz wie Textilien oder Gartengeräte. Da Truhen noch heute aus robustem und langlebigem Holz hergestellt wird, benötigen sie kaum Pflege und gewinnen durch intensive Nutzung im Laufe der Jahre an Patina, was ihr zeitloses Aussehen zusätzlich unterstreicht. Besonderen Reiz üben Vintage-Holztruhen aus, deren Malereien an manchen Stellen bereits verblichen oder abgetragen sind. Auch neu angefertigte Stücke müssen nicht aufwendig gepflegt werden, obwohl das Holz von einer Politur in regelmäßigen Abständen profitiert. In einem Vorzimmer aufgestellt, dient eine Holztruhe als schnelle Sitzgelegenheit, um sich die Schuhe anzuziehen oder als praktische höhergelegene Fläche zur Ablage von Einkäufen und ähnlichem.

Kauf einer Holztruhe

Noch heute bleibt kein Möbelstück so lange im Familienbesitz wie eine kostbare Holztruhe. Wenn Sie sich eine hochwertige Truhe zulegen möchten, investieren Sie in einen Einrichtungsgegenstand, der sicher auch noch von Ihren Kindern und Enkelkindern geliebt und geschätzt wird. Daher sollten Sie beim Kauf einer neuen Holztruhe auf hochwertige Qualität achten und einen Tischler mit der Fertigung eines solchen Stückes beauftragen. Je nach Stil finden Sie im Internet sicher eine Tischlerwerkstatt, die eine Truhe nach Ihren individuellen Wünschen anfertigt. Das Möbelhaus Bube hat sich auf die Herstellung kunstvoll geschnitzter Holztruhen spezialisiert, die durch ein zeitloses Aussehen und liebevolle Detailarbeit begeistern. Möchten Sie die praktische Truhe zum zentralen Gestaltungselement des Wohnzimmers machen, bieten einige Möbelhäuser, darunter Wolf Möbel, aufklappbare Couchtische an, die wie Truhen aussehen und über genauso viel Stauraum verfügen. In solchen Truhentischen lassen sich Magazine und Zeitungen, DVDs, Decken, Polster und andere Gegenstände, die im Wohnzimmer oft gebraucht werden, griffbereit verstauen. Auch Truhentische im angesagten Kolonialstil werden in vielen Möbelhäusern angeboten und vereinen klassisches Aussehen mit praktischer Nutzung.

Das edle Vintage-Stück aus zweiter Hand

Wenn Sie auf der Suche nach einem einzigartigen Stück sind, sollten Sie Second-Hand-Portale und Online-Auktionshäuser durchstöbern, um eine alte Holztruhe zum Schnäppchenpreis zu ergattern. Je nach Einrichtungsstil lassen sich im Internet Vintage-Truhen aus unterschiedlichen Epochen finden. Besonders schön sind Truhenbänke aus dem frühen zwanzigsten Jahrhundert, die an den Charme alter Landhäuser erinnern und im Vorraum als elegante Sitzgelegenheit dienen. Solche Truhen sind in der Regel durch die glatten Oberflächen einfach zu restaurieren, indem sie abgeschliffen und anschließend in der Wunschfarbe lackiert werden. Auch mit Schnitzereien veredelte alte Stücke werden in leuchtenden Farben zu effektvollen Hinguckern. Für Kinderzimmer sind vor allem alte Schatztruhen sehr beliebt, die die Herzen kleiner Piraten höher schlagen lassen und viel Stauraum bieten. Unordnung im Kinderzimmer kann mit einer Holztruhe in wenigen Minuten beseitigt werden und leitet auch die Kleinen an, ihr Reich hin und wieder selbst aufzuräumen.

Sicherer Umgang mit einer Holztruhe

Grundsätzlich sind Holztruhen äußerst robuste Möbelstücke, die stabil stehen und hohe Gewichte aushalten. Daher können problemlos sperrige und schwere Gegenstände darin verstaut werden und auch große und schwere Personen auf dem Deckel Platz nehmen. Bei kostbaren Antiquitäten mit aufwendigen Schnitzereien sollte allerdings auf einen sorgfältigen Umgang geachtet werden, um durch Schädigungen keine Wertminderung zu riskieren. Solche Stücke sollten daher nicht an Stellen platziert werden, wo Verschmutzung und Beanspruchung vorprogrammiert sind. Edle Bauertruhen oder Erbstücke sollten daher eher in Wohnräumen oder Schlafzimmern ausgestellt werden, während robuste Holztruhen, die einfach zu restaurieren sind, auch im Vorzimmer oder auf der Terrasse an einem regengeschützten Ort untergebracht werden können. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn schwere Holztruhen zur Einrichtung des Kinderzimmers zählen. Kleinkinder auf der Suche nach Spielzeug können sich nämlich ernsthafte Kopfverletzungen zuziehen oder sich einsperren, wenn der schwere Deckel nicht ganz aufgeklappt wird und wieder zufällt. Daher sollte die alte Schatztruhe erst dann ins Kinderzimmer einziehen, wenn die Kleinen alt genug sind, um sachgemäß mit diesem geliebten Möbelstück umzugehen.

Letzte Aktualisierung am 26.05.2024 / * = Affiliate-/Werbelinks - Als Amazon-Partner verdient der Seitenbetreiber an qualifizierten Käufen / Bilder von der Amazon Product Advertising API